Die Einsatzstellen der Feuerwehr liegen oftmals abseits vom öffentlichen Stromnetz. Außerdem kann im Katastrophenfall dieses ausgefallen sein. Daher ist die einzige verlässliche Quelle für Strom im Einsatz diesen selbst mit tragbaren Stromerzeugern zu produzieren.

Jedes Löschgruppen-, Rüst- und Hubrettungsfahrzeug muss nach Norm über einen Stromerzeuger verfügen. Somit führen unsere beiden Löfschgruppenfahrzeuge jeweils einen Stromerzeuger vom Typ Eisemann BSKA 9E mit, die sich nur etwas in der Version unterscheiden. -Diese Stromerzeuger liefern 9kVA bei 400V und 5kVA bei 230V. Der ABC-Erkunder des Landkreises führt ebenfalls einen seiner Größe angepassten Stromerzeuger vom Typ Honda EU20i mit, der 2kVA bei 230V liefert.

Strom dient im Normalfall an der Einsatzstelle vorallem zur Ausleuchtung der Einsatzstelle. Einige Sonderaggregate, wie z. B. der hydraulische Rettungssatz benötigen ebenfalls Strom zum Betrieb. Da im ABC-Erkunder beim Gefahrguteinsatz am Computer gearbeitet werden muss um die genauen Eigenschaften der gefährlichen Stoffe herauszufinden besteht hier ein hoher Stromverbrauch. Daher muss das Fahrzeug selbst im Einsatz durch den Stromerzeuger eingespeist werden.