Ist im Gefahrguteinsatz die höchste Schutzstufe von Nöten, da es sich beispielsweise um einen besonders gefährlichen oder aggressiven Stoff handelt, so sind manche Feuerwehren mit Form 3 Schutzanzügen oder auch CSA ausgestattet. Neben der Feuerwehr Dietersheim besitzen im Landkreis Freising die Freiwilligen Feuerwehren Eching, Allershausen, Freising, Goldach, Moosburg sowie die Werkfeuerwehren Flughafen München und Weihenstephan Schutzanzüge dieser Schutzstufe. Die Feuerwehr Dietersheim ist damit die kleinste Feuerwehr des Landkreises die über diese Ausstattung verfügt. Grund hierfür ist vorallem das Klärwerk Gut Marienhof der Stadt München, dass sich im Schutzbereich unserer Wehr befindet, aber auch die Abschnitte der Autobahnen A9 und A92 sowie die Gewerbegebiete in Eching zu denen wir bei solchen Lagen gemeinsam mit unseren Echinger Kollegen ausrücken würden.

Ein Form 3 Chemikalienschutzanzug ist flüssigkeits- sowie gasdicht. Er besteht meist aus speziellen Kunststoffen und ist mit einer Sichtscheibe und festinstallierten Handschuhen sowie Stiefeln ausgestattet. Unter dem Anzug wird ein umluftunabhängiges Atemschutzgerät in Form eines Pressluftatmers getragen. Da der Träger des Anzuges durch die Gasdichtigkeit keine Luft von außen beziehen kann, muss er diese durch den Pressluftatmer mitbringen. Dies beschränkt die Einsatzzeit ungemein. Ein Pressluftatmer liefert in etwa Atemluft für 30 Minuten. Durch die höhere Belastung und der Zeit für die Dekontamination beschränt sich die effektive Einsatzzeit maximal auf ca. 20 Minuten.
Da die Verständigung durch die Atemschutzmaske und den Anzug kaum möglich ist, verfügt jede Einsatzkraft unter Form 3 Schutzanzug über einen eigenen Funk, der durch einen Drucktaster unter dem Anzug von aussen betätigt wird. Die Aufnahme der Sprache geschieht durch Kehlkopffunk.
Ausserdem wird unter dem Anzug die Jacke und die Hose der leichten persönlichen Schutzausrüstung getragen.

Die Feuerwehr Dietersheim besitzt vier Form 3 Schutzanzüge, diese sind im Gegensatz zu den meistens noch anzutreffenden Mehrweg Exemplaren schon Einweganzüge. Diese sind leichter und kostengünstiger in der Anschaffung. Die aktuellen Anzüge wurden 2011 mit Unterstützung des Klärwerk Gut Marienhof beschafft sind auf dem LF8/6 verlastet. Sie lösten Mehrwegexemplare ab.

Aufgrund dieser Beladung ist das LF8/6 Teil des ABC-Zuges Freising-Land 2.

Zum Tragen dieses Anzuges im Einsatz ist die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger sowie die Zusatzausbildung zum Träger von Chemikalienschutzanzügen nötig. Die CSA-Träger unterziehen sich mindestens einmal jährlich einer praktischen Einsatzübung mit dem Anzug.